PLASTICITY | tempi rubati

ein multimediales Werk

Die menschliche Wahrnehmung von Raum und Zeit steht im Mittelpunkt der künstlerischen Produktion PLASTICITY (Tempi rubati) von Fiorito & Fluturel. Das Künstlerpaar hat zur Schaffung dieses einzigartigen multimedialen Werkes Künstler und Akteure aus den Welten Musik, Video, Fotografie, Tanz und Wissenschaft zusammengebracht.

 

In der Ausstellung wirken Videos und Sounds zusammen mit Fotografien und Bildern. Die Kombination aus statischen und bewegten Elementen, Soundeffekten und Lichtstimmungen erzeugt einzigartige, audiovisuelle Impressionen und lässt so außergewöhnliche Erlebniswelten entstehen. Die Videoinstallation spielt spannungs- und variantenreich mit dem Motiv sich stets verändernder Zustände: Instabilitäten, Verbindungen, die sich aufbauen, verändern und wieder lösen, um in neue Verknüpfungen überzugehen. Sinnliche Wahrnehmungen werden verarbeitet und alles in Bewegung gehalten, es gibt keinen definitiven Ruhezustand.

 

Mitwirkende in dem Projekt sind die italienische Tänzerin Laura Yalil, der Wissenschaftler Giovanni Marsicano und der kanadische Filmemacher und Videoküstler James Devereux („Something that sticks“, 2005).

Die Komponisten Enik und Xander Zimmermann aus München schaffen den Soundtrack zur Videoinstallation. Als besonderes Experiment komponieren beide unabhängig voneinander einen Soundtrack, so dass zwei Versionen entstehen und vorgeführt werden, die unterschiedliche Aussagen und Interpretationen zulassen.

Plasticity in der Galleria Fiorito&F
Plasticity in der Galleria Fiorito&F

press to zoom
Plasticity in der Galleria F&F
Plasticity in der Galleria F&F

press to zoom
Auszüge aus dem Katalog
Auszüge aus dem Katalog

press to zoom
Plasticity in der Galleria Fiorito&F
Plasticity in der Galleria Fiorito&F

press to zoom